zurück

Predigt für einen Hubertus-Gottesdienst

Ravenjo - der große Geist

St.-Johannis, Lüchow, am 28. Oktober 2000
Pastor Rolf Adler
über die Hubertuslegende

Gnade sei mit uns und Friede von Gott dem Vater und unserm Herrn Jesus Christus. Amen

Liebe Gemeinde!

Seit Urzeiten denkt der Mensch über seine Beziehung zur Schöpfung nach. In z.T. Jahrtausende alten Geschichten sind uns seine Vorstellung überliefert. Legt man diese Göttererzählungen nebeneinander, dann ist den meisten eine Überlieferung gemeinsam: der Mensch hat sich nicht selbst, aus eigener Kraft, in die Welt gesetzt, sondern er ist Geschöpf. Und das heißt: er ist das Ergebnis eines großen schöpferischen Aktes, der den Namen Gott verdient hat.

Ob nun Gott die Welt in sieben Tagen erschuf und den Menschen in den Garten Eden setzte, wie es das AT erzählt, oder ob Ravenjo (der große Geist) im Himmel eine Eiche aus dem Boden reißt, seine Tochter durch das Loch auf die Erde schickt, damit sie der Welt die ersten Menschen gebäre, (so der Schöpfungsmythos der Irokesen) - es sind immer lebendige, farbige Geschichten in denen sich die Menschheit die allerletzte Frage nach ihrem Woher erhalten hat.

Diese sich nie erschöpfenden Geschichten zielten dabei nicht auf naturwissenschaftliche Erkenntnisse. Es ist also töricht, religiöses Schöpfungsbewusstsein gegen naturwissenschaftliche Erkenntnisse ausspielen zu wollen. Der Mensch sucht in seinen Schöpfungsgeschichten den Geist, den Atem Gottes. Und das heißt: er sucht nach dem Sinn und dem Wesen seines Lebens. 

Antworten auf solche Sinn- oder Wesensfragen werden nicht im Reagenzglas gefunden. Sie werden auch nicht in physikalischen Formeln überliefert. Sondern dazu braucht Bilder, Gestalten, dramatische Ereignisse wie den Kampf von Licht und Dunkel, Leben und Tod, Gut und Böse. Dumm die Welt, töricht der Mensch, der meint, diese Fragen hätten sich durch biochemische und biotechnologische, durch mikrokosmische oder auch makrokosmische Erkenntnisse erledigt.

Es ist  beunruhigend, wie empfindungslos viele Menschen gegenüber dem Geist der alten Geschichten geworden sind. Großmütter erzählen nicht mehr, weil die Enkel kaum noch Zeit und Geduld zum Zuhören haben. Väter und Mütter haben oft die Sprache und die Bilder des Glaubens verloren. Kinder wachsen zwar mit bewegten, mit computeranimierten Geschichten auf - jenen Geschichten fehlt es aber an Geist und Tiefe. Die Erinnerung an einen guten Gott, der sich sieben Tage lang mühevoll entäußert, sich um seine Welt müht und sich Gedanken macht, wie alles gut werden kann, dieser Gott ist nicht zu ersetzen durch einen Actionhelden, der im Namen des Guten dreidimensional um sich schießt. Denn er, der moderne Held, hat nicht das Geringste zu sagen zur Heimat des Herzens und zur Heimat der Seele.

Wenn die Irokesenkinder auf dem Büffelfell von der Großmutter lernten, wer Ravenjo war und wie die Erdenmutter bei der Geburt der ersten Menschen ihr Leben ließ, dann lernten sie am meisten von der grundtiefen Ehrfurcht, die in Großmutters Stimme mitschwang.

Wir stoßen leider in ein immer größer werdendes Vakuum, wenn wir in Hubertusgottesdiensten alte Geschichten hervorkramen, Geschichten, in denen Gott Gestalt annimmt. 

Hubertus, so wird erzählt, will an einem Karfreitag jagen. Seine Frau warnt davor und bedrängt ihn, den Karfreitag als höchsten Feiertag des Jahres durch den Verzicht auf die Jagd zu achten. Hubertus schlägt die Mahnung seiner Ehefrau in den Wind. Er trifft im Zuge dieser Jagd auf eben jenen Hirschen, in dessen Geweih ihm der Gekreuzigte erscheint. Hubertus wird von Gott direkt angesprochen: "Hubertus, ich erlöste dich und dennoch verfolgst du mich!?" Hubertus fällt auf die Knie und jagt hinfort nicht mehr.

Liebe Jägerinnen und Jäger hier in St.-Johannis!

Schon der deutliche Bezug der Hubertuslegende zu Christusfrömmigkeit und kirchlichem Jahresfestkreis widersetzt sich einer allzu freifrommen Auslegung. Hubertus kniet nicht vor dem Trophäenträger, er kniet nicht vor der Natur, die den Schöpfer irgendwie symbolisiert, sondern Hubertus kniet vor Jesus Christus. Hier wird an eine Christuserfahrung erinnert. Und diese Christuserfahrung bricht sich ausgerechnet dort Bahn, wo der wilde Hubert sich einen Teufel um den Karfreitag schert und lieber seiner Neigung, seinem Trieb und seiner freien Laune nachgeht. Das heißt: Gott tritt dem zügellosen Menschen entgegen und führt in zurück in eine von ihm vernachlässigte Beziehung.

Wenn Jägerinnen und Jäger in ihren Kirchengemeinden in diesen Tagen Hubertusmessen feiern, dann neigen sie manchmal dazu, diese Hubertustradition zu romantisieren. Hörnerklang und Kerzenschein bewegen sanft das Gemüt und berühren verschüttete und vielleicht verdrängte Empfindungen. Wir alle tragen die Neigung in uns, Tradition möglichst unanstößig und sanft bewegt zu zelebrieren.

In der Legende vom Heiligen Hubertus liegt aber ein deutlicher Anstoß. Er liegt in der Frage, ob unser Leben noch in Beziehung steht zu Gott als dem Schöpfer allen Lebens. Lebt ihr noch in Beziehung zu eurem Gott? Pflegt ihr diese Beziehung? Und lasst ihr euch diese Beziehung auch einmal einen Verzicht kosten?

Beziehung, liebe Gemeinde, ist ein wichtiges Gut in der Bibel. Im Alten Testamentes schafft Gott den Menschen in vier festen Beziehungen: zunächst in der Beziehung zur Erde (Adam = Erdling), dann in der Beziehung zu den Mitgeschöpfen, weiter in der ausdrücklich gesegneten Beziehung zwischen Mann und Frau und schließlich in der Beziehung zu Gott selbst. In diesen vier Beziehungen wird dem Menschen das, was die Bibel Gottesebenbildlichkeit nennt, zugesprochen.

Durch Jesus von Nazareth erfahren diese vier Grundbeziehungen des Lebens eine neue Rangfolge. Jesus lehrt, dass in der gelebten Beziehung zu Gott alle anderen Beziehungen ihren Grund und ihr Ziel haben. Das heißt: wer Gott den Schöpfer liebt, wird seine Schöpfung und die Mitgeschöpfe auch lieben.

Und noch eine andere Beziehung kommt mit der Lehre Jesu in den Blick: die Beziehung zum Leben. Sterben und Tod überschattet das Leben nicht mehr als unergründliches und von Gott trennendes Geschick. Sondern der Mensch lebt vor Gott in der Gewissheit, dass die zerstörerische Macht des Todes von Gott selbst überwunden worden ist und das Leben das große Ziel ist.

Jägerinnen und Jäger besinnen sich in der Hubertustradition also darauf, dass ihr Handwerk vor Gottes Willen, dem Leben, auf dem Prüfstand steht. Der Schuss, der dem Leben eines Mitgeschöpfes unwiderruflich ein Ende setzt, wird ethisch beleuchtet. Es stellt sich die Frage, ob sich in diesem Schuss Beziehung zu Gottes Willen sich ausdrückt oder nicht.

Tatsächlich stehen Jägerinnen und Jäger als Christinnen und Christen immer vor der Frage, ob sich das Töten vereinbaren lässt mit der schöpferischen Grundhaltung, mit der wir auf dieser Erde in Gottes Auftrag walten und schalten sollen. Im Tod eines Mitgeschöpfes allein wird die Jagd niemals zu ihren sinnvollen Ziel kommen. Der Tod eines Mitgeschöpfes wird sinnvoll nur, wenn er dem Leben dient. Nur eine Jagd, die für sich in Anspruch nehmen kann, mitgeschöpfliches, verantwortliches Lebenshandeln zu sein, ist dem Christen und der Christin akzeptabel.

Das Weidwerk als zuweilen tödlicher Eingriff in die Natur, wird von wahren Hubertusjüngern immer als schmerzliches aber doch notwendiges Zurückbleiben hinter der von Gott verheißenen Einheit von Mensch und Tier verstanden sein. Der vom Menschen herbeigeführte Tod eines Mitgeschöpfes muss verantwortlicher Umgang mit der Schöpfung im Sinne des gottgewollten Lebens sein.

Das 5. Gebot: Du sollst nicht töten! wendet sich nicht gegen solche Verantwortung. Das 5. Gebot meint den Mord, meint gemeinschaftswidriges und beziehungsloses Töten. Wir haben als Hubertusfreunde Auskunft darüber zu geben, welchen Wert die Jagd für die Gemeinschaft hat, welche Beziehung zum Leben unserem Weidwerk zugrunde liegt und was die Jagd vom Mord unterscheidet. Wir wären dann bei dem, was wir - durchaus paradox - Hege mit der Büchse zu nennen pflegen.

Liebe Gemeinde!

Ich meine, die Jagd ist heute notwendig. Sie ist Teil der Bewahrung der Schöpfung. Ein verantwortungsvoller Auftrag an den Menschen, jene Gleichgewichte zu suchen, die durch sein Eingreifen verloren gegangen sind.

Aber die Jagd wird mir vor dem Hintergrund der göttlichen Verheißung des Friedens der Schöpfung immer etwas Vorletztes bleiben. Sie wird mir niemals Selbstzweck oder in einem platten Sinne "lustige" Jagd sein können. Sie ist in einer Mitwelt, die durch den oft brutalen Primat des Menschen weitestgehend in Umwelt umgewandelt wurde, Handwerk einer verantwortlichen Ebenbildlichkeit.

Christlich jage ich nicht als Räuber, der sich bedenken- und beziehungslos aneignet, was ihn an Mitschöpfung zufällig vor die Büchse oder Flinte kommt. Beziehungslose, leichtfertige Ausbeutung der Schöpfung wäre im Lichte des liebenden Schöpfers nichts anderes, als eben jene Beziehungslosigkeit, aus der Hubertus von Gott zurückgerufen und von der er geheilt wird.

Die Frage nach der Beziehung zur Mitschöpfung stellt sich heute dringend für sämtliches Tun und Unterlassen des Menschen. Wir Jägerinnen und Jäger dürfen in diesem Hubertusgottesdienst für uns in Anspruch nehmen, beispielhaft zu denken und zu handeln. Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Aber wir sollten sehr darauf achten, dass wir das Gefühl für die Verantwortung, das unser Tun begleiten muss, ebenso pflegen wie unsere Waffen und Hunde.

Wir pflegen damit unsere Beziehung zum Grund allen Seins. Wir fragen, wie und wo, in welcher Gestalt und Form beziehungsvolles Leben möglich und wichtig ist.

Wir werden (sogar) Gemeinde Jesu Christi und wir verändert damit gesellschaftliche Wirklichkeit, wenn wir uns um ein Weidwerk bemühen, das von der Hoffnung getragen wird, dass der Tod dem Leben unterzuordnen ist.

Wir verwandeln das Gesicht der Welt, wenn wir uns an der Einsicht üben, dass das Tier Mitgeschöpf ist, mit einem Antlitz, mit einem Körper, mit einem Wesen von Gott geschaffen.

Als Menschen brauchen wir diese erkennbaren, verstehbaren und durch unser Handeln bezeugten Beziehungen, wenn unser Leben nicht noch mehr leiden soll unter nichtigem Streben nach leeren Zielen.

Ich sage: Gott sei Dank, dass uns Hubertus lebendig geblieben ist. Denn - und das sagt schon der Prophet Jesaja -: Ein Volk ohne Gott wird wüst und leer. Amen

Und Gottes Frieden, der höher ist als unsere Vernunft, der bewahre unser Herzen und Sinne in Jesus Christus. Amen

Copyright: der oben stehende Text darf für Zwecke kirchengemeindlicher Tätigkeiten kopiert und verarbeitet werden. Alle Rechte bleiben beim Autor. Andere Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Autors, 2000.

zurück