zurück

Ordnung für einen Hubertus-Gottesdienst
Form I


Sankt Johannis, Lüchow


» Vor dem Gottesdienst

Die Gottesdienstbesucher(innen) werden auf dem Kirchplatz durch ein kleines Konzert der Jagdhornbläser(innen) der Kreisjägerschaft begrüßt. Die Begrüßung endet mit dem Geläut der Glocken. 
 

»Glockengeläut 

» Begrüßung, Hegewaldfanfare

Geblasen durch die Bläser(innen) der Kreisgruppe. Neben der Begrüßung als Jagdsignal kann auch ein anderes, feierliches Eröffnungsstück stehen.

» Hunderuf und Durchzug der Hundeführer(innen)

Die Hundeführer(innen) gehen mit den Hunden durch die Kirche. Dabei werden möglichst viele Jagdhunderassen durchgeführt. Der Hund als Gefährte des Jägers und als Mitgeschöpf erfährt hier Achtung und Respekt. Die Hundeführer(innen) nehmen vorne in der Kirche Aufstellung, verweilen einen Augenblick und verlassen dann wieder die Kirche geführt. Es verbleibt kein Hund den ganzen Gottesdienst über in der Kirche. Draußen ist dafür gesorgt, dass die Hundführer(innen) ihre Hunde schnell übergeben können, damit sie am Gottesdienst teilnehmen können. Die Hundeführer (nur die Männer!) werden vor dem Gottesdienst freundlich darauf hingewiesen, beim Betreten der Kirche die Kopfbedeckung abzunehmen. 

» Einzug der Bläser(innen)

Die Gruppe der Kreisjägerschaft, die bis jetzt den Gottesdienst musikalisch einleitete, verlässt den Chorraum. Für die Bläser(innen) sind Plätze freigehalten, die nun eingenommen werden.

Die Bläser(innen), die die Messe blasen, ziehen ein und stellen sich auf. Sie bleiben entweder den ganzen Gottesdienst über im Chorraum stehen oder setzen sich zur Predigt. Wichtig ist, dass die Bläser(innen) nicht zu häufig Stellungswechsel vornehmen, das schafft Unruhe und stört das Bild. Wollen sich die Bläser(innen) zur Predigt setzen, sind entsprechend Stühle vorzuhalten. 

» Begrüßungsworte

Der Pastor/die Pastorin begrüßt die Gemeinde. Zuweilen wollen auch die Vorsitzenden der Kreisjägerschaften an dieser Stelle Grußworte sagen. Es ist darauf zu achten, dass die Begrüßung nicht zur ersten Geduldsprobe für die Gemeinde wird. Die Gemeinde soll einen Gottesdienst feiern und nicht Stellungnahmen über den Sinn der Jagd hören. Wenn möglich, unterbleibt ein ausführliches Grußwort. Auch die Hubertuslegende hat an dieser Stelle nichts verloren. Im Mittel- und Blickpunkt stehen Bibelwort, Gebet und Hornmusik.  

» Gemeindelied:

Nun jauchzt dem Herren,
alle Welt, kommt her, zu seinem Dienst euch stellt.
Kommt mit Frohlocken, säumet nicht,
kommt vor sein heilig Angesicht.

Erkennt, dass Gott ist unser Herr,
der uns erschaffen, ihm zur Ehr,
und nicht wir selbst: durch Gottes Gnad'
ein jeder Mensch sein Leben hat.

Die ihr nun wollet bei ihm sein,
kommt, geht zu seinen Toren ein
mit Loben durch der Psalmen Klang,
zu seinem Vorhof mit Gesang.

Dankt unserm Gott, lobsinget ihm,
rühmt seinen Nam'n mit lauter Stimm;
lobsingt und danket allesamt;
Gott loben, das ist unser Amt.

» Introitus (Bläser/-innen)

» Eingangsgebet

» Kyrie (Bläser/-innen)

» Schriftlesung:

Hier bietet sich z.B. eine Auswahl des 104. Psalms an

» Gloria (Bläser/-innen)

» Glaubensbekenntnis

Dazu erhebt sich die Gemeinde. Schön, wenn jemand von den Jägern/-innen die Führung der Gemeinde übernehmen könnte. Es muss nicht alles vom/von der Pastor(in) gemacht werden.

(Gemeinde erhebt sich)

» Gemeindelied:

Ich singe dir mit Herz und Mund,
Herr, meines Herzens Lust;
ich sing und mach auf Erden kund,
was mir von dir bewusst.

Ich weiß, dass du der Brunn' der Gnad
und ewige Quelle seist,
daraus uns allen früh und spat,
viel Heil und Gutes fleußt.

Was sind wir doch, was haben wir
auf dieser ganzen Erd,
das uns o Vater, nicht von dir allein gegeben werd?

Wer hat das schöne Himmelszelt
hoch über uns gesetzt?
Wer ist es, der uns unser Feld
mit Tau und Regen netzt?

Ach Herr, mein Gott, das kommt von dir,
du, du musst alles tun,
du hältst die Wach an unsrer Tür
und lässt uns sicher ruhn.

» Predigt:

Die  Predigt braucht einen deutlichen Bezug zur Wirklichkeit der Gemeinde und zu den Erwartungen der Jägerinnen und Jäger. Die letzte Sonntagspredigt mit ein paar eingestreuten Gedanken zu Naturschutz, Schöpfung und schöner Natur wirkt enttäuschend. Die Gemeinde wird sich dann auf das ästhetische Erlebnis zurückziehen. Da Gottesdienst aber keine ästhetische Übung, sondern aufbauendes Erlebnis sein soll, müssen sich die Pastoren/-innen dem Thema stellen:

bullet

Darf der Jäger Tiere töten? 

bullet

Haben Tiere ein Recht auf unversehrtes Leben? 

bullet

Greift der Gedanke des biblischen Shalom in den Alltag hinein?

bullet

In welchem Verhältnis steht der Mensch zur Mitschöpfung?

bullet

Ist er die "Krone" der Schöpfung?

bullet

Wie lautet der (gesamt)biblische Schöpfungsauftrag?

bullet

u.a.m.

Jedes Thema bietet Material genug für eine Predigt. Als vermuteten Hörer können wir Menschen annehmen, die dankbar sind für klare Worte und eine deutliche Position und das ernsthafte Bemühen, Lebenswirklichkeit zueinander ins Beziehung zu setzen.  

 

» Sanctus und Hymne an St. Hubertus (Bläser/-innen)

» Gemeindelied:

Nun preiset alle Gottes Barmherzigkeit!
Lobt ihn mit Schalle, werteste Christenheit!
Er lässt dich freundlich zu sich laden;
freue dich, Israel, seiner Gnaden;
freue dich, Israel, seiner Gnaden!

Der Herr regieret über die ganze Welt;
was sich nur rühret, alles zu Fuß ihm fällt;
viel tausend Engel um ihn schweben,
Psalter und Harfen ihm Ehre geben.:/

Drum preis' und ehre seine Barmherzigkeit,
sein Lob vermehre, werteste Christenheit!
Uns soll hinfort kein Unfall schaden;
freue dich, Israel, seiner Gnaden. :/

» Agnus dei (Bläser/-innen)

» Fürbittengebet und Vaterunser

(Gemeinde erhebt sich)

» Gemeindelied (gemeinsam mit den Bläsern/-innen)

Großer Gott, wir loben dich,
Herr, wir preisen deine Stärke.
Vor dir beugt die Erde sich
und bewundert deine Werke.
Wie du warst vor aller Zeit,
so bleibst du in Ewigkeit.

Auf dem ganzen Erdenkreis
loben Große und auch Kleine
dich, Gott Vater, dir zum Preis
singt die heilige Gemeinde;
sie verehrt auf seinem Thron,
deinen eingeborenen Sohn.

Sieh' dein Volk in Gnaden an,
hilf uns, segne, Herr, dein Erbe,
leit' es auf der rechten Bahn,
dass der Feind es nicht verderbe.
Wart' und pfleg' es in der Zeit,
heb' es hoch in Ewigkeit.

» Glocken (Bläser/-innen)

» Sendung/Segen

» Hubertusmarsch

» Auszug der Bläser(innen)

(Die Gemeinde verlässt erst nach dem Auszug der Bläser(innen) die Kirche)

*******

Mitwirkende:

Jagdhornbläser(innen) z.B. der Kreisjägerschaft und ein Bläserensemble, das eine Hubertus-Messe blasen kann.
Hundeführer(innen), ggf. Falkner(innen)
Prediger(in)
ggf. Organist(in) (es gibt Bläsergruppen, die auch die Lieder der Gemeinde begleiten, so dass eine Besetzung der Orgel nicht nötig ist).

Copyright:
Der oben stehende Text darf für Zwecke kirchengemeindlicher Tätigkeiten kopiert und verarbeitet werden. Alle Rechte bleiben beim Autor. Andere Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Autors.

zurück